Der Asien-Blog

Der Samurai von Savannah

Der Samurai von Savannah

samurai-savannah

Hiro Tanaka ist auf der Flucht. Seitdem der junge Matrose vor der Küste von Georgia von einem Frachter gesprungen ist, muss er um sein Überleben kämpfen. Denn im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ empfängt man ihn nicht mit Freude. Im Gegenteil. Einwanderungsbehörde, lokale Polizei und Anwohner jagen ihn. Nur Ruth, eine Schriftstellerin in der Schaffenskrise, ist bereit, ihm zu helfen. Doch warum? Und kann diese Flucht überhaupt ein gutes Ende nehmen?

REVIEW / KRITIK

T.C. Boyle zählt nicht nur zu Amerikas beliebtesten Schriftsteller, sondern ist auch ein meisterhafter Erzähler. Mit viel Blick auf Details erzählt er in „Der Samurai von Savannah“ die ernüchternde Geschichte eines illegalen Einwanderers, der auf der Flucht das Land seiner Träume von einer ganz anderen Seite erfährt. Vorurteile beider Seiten treffen hier aufeinander und spiegeln ein desillusioniertes Bild einer rauen Wirklichkeit wieder. „Der Samurai von Savannah“ ist flüssig und bildhaft erzählt, interessant, aber gleichzeitig so nüchtern, dass das Buch nicht so fesselnd ist, wie man es sich vielleicht wünschen würde. Die Charaktere bleiben immer etwas distanziert – vielleicht weil zwischendurch neue Figuren auftauchen, die allerdings nur in Grundzügen angerissen und später kaum eine Rolle spielen. So hätte die Seite der Ermittler eine spannende Komponente in die Geschichte bringen können, die zum Schluss nur eine kleine Nebenrolle trägt. Dennoch lesenswert und interessant.

Polternd rannte er die Treppe hinauf, am Dienstzimmer vorbei, und weiter, vorbei am Funkraum und an der Kapitänskajüte, rasch und entschlossen. Er flüchtete nicht blindlings, ganz und gar nicht: Er hatte einen Plan, wie ihn Mishima, in seinem Kommentar zu Jocho, empfohlen hatte. Man kann sich für eine Handlungsweise entscheiden, sagte Mishima, aber kann nicht immer den Zeitpunkt wählen. Der Moment der Entscheidung dräut in der Ferne und holt einen ganz plötzlich ein. Sollte das Leben dann nicht darin bestehen, sich für diesen Moment der Entscheidung bereit zu halten? So war es. Und er war bereit.

Geeignet für: Fans von Einwandererdramen

Einschätzung: Gesellschaftskritischer Blick auf eine Flucht ohne Ziel

[xrr rating=3.0/5]

© Quelle
Der Samurai von Savannah
T.C. Boyle
dtv
Taschenbuch
1995
3 423 12009 6
Auszug: S.30

0
HerzenHerzen
0
HahaHaha
0
Große LiebeGroße Liebe
0
WowWow
0
YayYay
0
TraurigTraurig
0
MähMäh
0
WütendWütend
Danke fürs Wählen!
No comments yet. Be the first one to leave a thought.
Leave a comment

Kommentar verfassen