In chinesischen Universitäten finden Nachteulen zusammen | © CC Mark Dumont auf Flickr

In China schlafen Nachteulen zusammen

Das Leben an der Universität könnte so schön sein – wenn da nicht der lästige Mitbewohner wäre, der gerade dann Lernen will, wenn man selbst ins Bett geht…

An der Zhejiang Universität, Hangzhou, China, passiert das künftig nicht mehr. Denn dort geht man neue Wege, den optimalen Mitbewohner für Studenten zu finden und sortiert nach Schlafgewohnheiten aus. So teilen sich dann Nachteulen ein Zimmer, Lerchen wohnen gemeinsam nebenan. Bedenkt man, dass in chinesischen Studenwohnheimen bis zu acht oder gar zwölf Studenten gemeinsam schlafen, wohnen und theoretisch auch studieren, kommt diese neue Art der Mitbewohnerzusammenführung vielen ganz recht. Die Studenten sollen diese Regelung sehr begrüßen, heißt es.

Die Einteilung von Studenten in Wohnheimen könnte man natürlich noch fortführen, sodass z.B. auch Blutgruppe oder Tierkreiszeichen in Augenschein genommen werden, um so Studentenheimen mehr Harmonie zu bringen. Vielleicht würden es allerdings auch ein bisschen mehr Platz und Privatsphäre tun…


Bild: © CC Mark Dumont auf Flickr
Flickr CC-Lizenz

Kommentar verfassen