Kabir und seine Gang gehen mit dem Motorrad im ganz großen Stil auf Raubzüge. Jai muss den Fall untersuchen und rekrutiert dafür den Kleinkriminellen Ali. Gemeinsam gehen sie nun auf die Jagd nach Kabir. Und der setzt mit seiner Arroganz alles aufs Spiel…

Review zu „Dhoom – Die Jagd beginnt“

„Dhoom – Die Jagd beginnt“ ist der erste Teil der indischen Filmreihe „Dhoom“, die so etwas sein soll, wie die Bollywood-Version von „The Fast and the Furious“. Es geht um knallharte Männer und ihre schnellen Maschinen. Das ist allerdings schon alles. Abgesehen von „Motorrad-Porn“ gibt es bei „Dhoom“ leider nicht viel zu bestaunen. Die Action ist mittelmäßig, oft haben sich kleine Fehler eingeschlichen – z.B. kein Wind auf einem fahrenden Truck, was man an den Haaren natürlich sieht. Bei den Details gepfuscht, beim Groben auch nichts Herausragendes entwickelt. Lediglich die Darsteller und die Musik machen den Film sehenswert. Amitabh Bachchan („Paa“, „Bis das Glück uns scheidet“) spielt wie immer grandios. Bei Uday Chopra („Love Impossible“, „Neal ’n‘ Nikki“) und John Abraham („Paap“, „Goal“) beginnen dann schon Comedy- und Modelqualitäten überhand zu nehmen. Richtig gut ist aber der Soundtrack – und das ist auch bei den beiden Fortsetzungen so. „Dhoom“ hat inzwischen drei Filme auf dem Gewissen. Aber vielleicht sind die Nachfolger von „Dhoom – Die Jagd beginnt“ ja besser…

Infos zum Film
Dhoom – Die Jagd beginnt
Sanjay Gadhvi
2004
129 Min.
Yash Raj Films
Rapid Eye Movies
Action / Indien
Darsteller: Abhishek Bachchan, Uday Chopra, John Abraham

[rwp-review id=“0″]