Kritik

Death Note (J-Drama)

Kann das japanische Drama "Death Note" überzeugen?
Death Note (J-Drama)

Die Namen in diesem Buch bedeuten den Tod! Dem Schüler Yagami Light fällt ein „Death Note“ in die Hände — das Notizbuch des Todesengels Ryuk. Wer hier hineinschreibt, verändert das Schicksal: Er tötet alle Menschen, die er hier auflistet. Light schwingt sich auf zum Rächer der Unschuldigen und wird zu „Kira“, einem eiskalten Killer. Lange bleibt die ungewöhnliche Mordserie allerdings nicht unbemerkt und die Behörden schalten „L“ ein, einen rätselhaften Sonderermittler. Es beginnt ein Spiel um Leben und Tod.

Kritik zum J-Drama „Death Note“

Als Anime-Serie ist „Death Note“ bereits Kult. Als Live-Action war „Death Note“ bislang weniger überzeugend. Insbesondere die Besetzung von Light war katastrophal. Anstatt eines selbstherrlichen Massenmörders bekamen die Zuschauer einen kindlichen Darsteller mit wenig Gruselfaktor. Und gerade diese „Killerblicke“ von Light, die den Anime ausmachen, sind so wichtig für die Atmosphäre. DAS ist bei der Umsetzung als Serie deutlich besser gelungen. Im Live-Action-Drama zu „Death Note“ treffen wir nämlich auf einen Light, der wesentlich näher an der Anime-Figur ist und somit mehr Eindruck hinterlässt. Auch Misa und L sind um einiges überzeugender.

Technisch waren die Live-Action-Filme schon ganz passabel. Und auch bei der „Death Note“-Serie sind die Shinigami, die Todesengel Ryuk und Rem recht gut gelungen. Die Story ist erneut etwas abgewandelt. Bereits zu Beginn der Serie tauchen Charaktere wie Near und Mello auf, sodass man selbst wenn man „Death Note“ bereits kennt, noch kleine Überraschungen kredenzt bekommt.

Wie leider bei fast allen Live-Action-Verfilmungen ist die Serie „Death Note“ leider nicht überragend — was zum Teil natürlich auch an einem begrenzten Budget liegt. Was Computereffekte angeht, sind die Japaner aber einfach auch nicht so weit wie die Kollegen in Hollywood, Bollywood oder Hongkong. Zudem sind Regisseure und Darsteller ebenfalls eher mittelmäßig — und das sieht man. Schade. Aber immerhin schlägt die Serie „Death Note“ die Live-Action-Filme mit Liebe zu Details.

Infos zum Drama
Death Note / デスノート
TV-Serie / Japanisches Drama
Ryūichi Inomata & Ryō Nishimura
NTV, 2015
Darsteller: Masataka Kubota, Kento Yamazaki, Hinako Sano, Mio Yūki

Click to add a comment

Kommentar verfassen

Kritik
@dragonviews

Redakteurin mit dem gewöhnlichsten Namen der Welt, daher auch viel mit Autorennamen unterwegs. Bloggerin, Asiennerd, Web-Samurai & Wort-Schubserin.

More in Kritik

Natsuo Kirino - Die Umarmung des Todes - 7 Todsünden Edition

Die Umarmung des Todes

AnjaFreitag, 24. Februar 2017
Sion Sono: Love Exposure

Love Exposure

AnjaDonnerstag, 09. Februar 2017
als-mutter-verschwand-a

Als Mutter verschwand

AnjaDienstag, 07. Februar 2017
Guo Xiaolu: Ein Ufo, dachte sie

Ein UFO, dachte sie

AnjaMittwoch, 01. Februar 2017
Indischer Film: DAM999 - Wasser kennt keine Gnade

DAM999 – Wasser kennt keine Gnade

AnjaMontag, 16. Januar 2017
Laura Joh Rowland - Die Spur des Verräters

Die Spur des Verräters

AnjaMontag, 01. August 2016
Ryu Murakami - Blaue Linien auf transparenter Haut

Blaue Linien auf transparenter Haut

AnjaMontag, 25. Juli 2016
Yoko Ogawa - The Diving Pool

The Diving Pool

AnjaMontag, 18. Juli 2016
Ajahn Brahm - Der Elefant, der das Glück vergaß

Der Elefant, der das Glück vergaß

AnjaDonnerstag, 14. Juli 2016