prosecutor-princess-teaser

Prosecutor Princess (K-Drama)

Arbeiten? Wozu? Schließlich ist Hae-Ri gerade deswegen Staatsanwältin geworden, damit sie keine Überstunden schieben muss. Doch ihre lockere Art sich zu kleiden und ihre Arbeitsmoral kommen bei den Kollegen und Chefs nicht gut an. Keiner nimmt sie ernst und dann droht ihr auch noch der Rausschmiss. Jetzt will Hae-Ri den Spieß umdrehen. Tatkräftige Hilfe bekommt sie von Rechtsanwalt Seo In-Woo. Und auch ihr Vorgesetzer Yun Se-Jun glaubt an sie. Doch Hae-Ri gerät in einen größeren Schlamassel, als sie es sich vorstellen kann – beruflich und privat…

Kritik zum K-Drama „Prosecutor Princess

Verwöhntes Gör mit traumatischer Vergangenheit sucht Traumprinzen und Sinn im Leben. Das ist die Kurzzusammenfassung von K-Drama „Prosecutor Princess“. Hae-Ri, einst dick und ausgelacht, ist nun wunderschön – aber eben auch oberflächlich. Durch diverse Ereignisse muss sie ihr wahres Ich wiederfinden und begegnet dabei zwei Männern – einem richtigen und einem falschen. Schande auf mich, wenn ich jetzt verraten würde, wer wer ist. 😉 Hae-Ri leidet jedenfalls beruflich und privat und anfangs leidet man als Zuschauer auch mit. Die reiche Göre hat Herz, das sieht man sofort, aber das soll sie dann auch zeigen. Sie tut es und es wäre schön gewesen, wenn man sich das ganze „Sie war mal dick, die Arme“-Getue erspart hätte. Warum müssen solche Mädels immer traumatisiert sein? Dabei ist das echte Trauma eigentlich die Mutter, die ihre eigene Tochter in solche Bahnen lenkt… Zudem lenkt diese Nebengeschichte zu sehr von den eigentlichen Geschehnissen ab…

Die Haupthandlung hat nämlich mit Rechtsanwalt Seo In-Woo zu tun, der – selbstverständlich ebenfalls in seiner Kindheit traumatisiert – Rachegelüste hegt. Nun soll ihm ausgerechnet Hae-Ri helfen, die sich mehr um ihre Yogaklasse bemüht als um ihre Fälle. Da muss also etwas passieren und das tut es auch – in vielerlei Hinsicht… Die Darsteller sind super. Kim So-Yeon („Iris“) gibt die verletzliche Staatsanwältin Hae-Ri und Park Si-Hoo („Cheongdamdong Alice“) einen charmanten Gentleman mit Hintergedanken. Han Jeong-Su („Poseidon“), der Hae-Ris Vorgesetzten Yun Se-Jun spielt, ist allerdings etwas zu verhalten. „Prosecutor Princess“ ist insgesamt eine unterhaltsame, recht schnulzige, aber auch sehenswerte Serie mit ganz viel Herz, aber manchmal zu viel Kitsch.

Geeignet für: Fans „Cheongdamdong Alice“ und „Personal Taste“
Fazit: Unterhaltsame Serie, in der eine Drama Queen zur Powerfrau mutiert

Infos:
Princess Prosecutor / Prosecutor Princess
Geomsa Peurinseseu
Jin Hyeok
16 Episoden
SBS
K-Drama

Darsteller:
Ma Hye-ri: Kim So-Yeon
Seo In-Woo: Park Si-Hoo
Yun Se-Jun: Han Jeong-Su
Jin Jung-Sun: Choi Song-Hyeon

[rwp-review id="0"]

Kommentar verfassen