sinking-of-japan

Sinking of Japan

Japan hat ein riesiges Problem: Aufgrund von Verschiebungen der Erdplatten droht es im Meer zu versinken – und das nicht erst in mehreren hundert Jahren, sondern binnen eines Jahres. Ein aufsässiger Wissenschafter und eine engagierte Ministerin versuchen so viel Menschen wie möglich von den Inseln zu evakuieren. Doch Geld und Kunstschätze scheinen anderen zunächst wichtiger zu sein… Ein großes Erdbeben bildet den Auftakt zu endlosen Naturkatastrophen. Und während Japan im Chaos versinkt versucht eine kleine Familie auf ihre ganz eigene Weise zu überleben und ihren Teil zur Rettung Japans beizutragen.

REVIEW zu „Sinking of Japan“

Da blutet jedem Japan-Fan das Herz: Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis vernichten alles, worauf die Japaner so stolz sind. Tokyo, Kyoto, Osaka – alles zerstört. Das Remake des 70er Jahre Films „Der Untergang Japans“ wartet mit allerhand technischen Tricksereien auf, um hier einen erstklassigen Katastrophenfilm zu inszenieren. Und abgesehen von etwas zu viel Kameragerüttel hier und da und minimalen Hightechpatzern, liefert „The Sinking Of Japan“ beeindruckende, teils erschreckende real anmutende Szenarios. Fast romantisch wirken die zerstörten Kulturstätten, deren allmählicher Zerfall der Film dokumentiert. Und so muss sich „The Sinking Of Japan“ nicht hinter amerikanischen Produktionen wie „Armageddon“ oder „The Day After Tomorrow“ verstecken.

Der japanische Untergangsfilm kann zwar nicht mit einer Vielzahl charismatischer Darsteller wie Dennis Quaid oder Bruce Willis aufwarten – dafür sind insbesondere die jüngeren Schauspieler zu verhalten – kann aber mit sympathischen, anrührenden Figuren punkten. Denn auch diesem Katastrophenfilm geht es gehörig amerikanisch kitschig zu. Aber: Was wäre ein Untergangsszenario ohne rebellischen Wissenschaftler, ohne heroische Anführer, ohne letzte Liebesschwüre und dramatische Abschiedsszenen? Ein typischer Blockbuster, der über die Klischees und Special Effects nicht hinauskommt. Dennoch sehr sehenswert und anrührend.

Die Extras der 2-Disc Special Edition bieten u.a. ein ausführliches Making Of mit interessanten Einblicken in die Arbeit des Special Effects Teams, Interviews und Deleted Scenes.

Sinking of Japan

Higushi Shinji
Splendid
Nihon chinbotsu
2006, ca. 135 Min.
Toshio: Kusanagi Tsuyoshi | Reiko: Shibasaki Kou | Yusuke: Toyokawa Etsushi | Saori: Daichi Mao | Shinji: Oikawa Mitsuhiro

[rwp-review id="0"]

0
HerzenHerzen
0
HahaHaha
0
Große LiebeGroße Liebe
0
WowWow
0
YayYay
0
TraurigTraurig
0
MähMäh
0
WütendWütend
Danke fürs Wählen!

Kommentar verfassen