alag

Tejas ist anders als andere Menschen. Er verträgt kein Sonnenlicht, überlebt mühelos jeden Blitzeinschlag und kann Gefühle weiterleiten. Um sich und andere nicht zu gefährden, verbringt Tejas 18 Jahre seines Lebens in einem dunklen Keller – nur mit Büchern und seinem Vater als einziger Bezugsperson. Als sein Vater jedoch stirbt, muss sich Tejas der Welt stellen und zieht in ein Internat, wo sich Poorva, die Tochter des Leiters, rührend um ihn kümmert. Doch Tejas eckt an und schnell kommt es zu schwerwiegenden Problemen. Die besonderen Fähigkeiten von Tejas machen ihn zu einem Außenseiter, aber auch sehr begehrten Versuchsobjekt: Denn Dr. Dire will Tejas für seine Hirnforschungsreihe – auch gegen seinen Willen…

REVIEW zu „Alag“

Zunächst beginnt „Alag“ wie ein typisches Drama. Ein Junge mit besonderen Fähigkeiten und ohne jegliche Haare wird vor der Welt versteckt. Als er sich hinaus in die Welt wagt, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Nur eine hübsche junge Frau kümmert sich um den Außenseiter. Doch dann kippt die Geschichte: Plötzlich treten Traumszenen in den Vordergrund, in denen mal wild, mal romantisch getanzt wird. Hinzu kommt ein skrupelloser Wirtschaftler, natürlich Engländer, der einzig zu dem Zweck in den Film montiert scheint, damit die Computerspezialisten wieder einmal ordentlich in die Trickkiste greifen können. Und so wird aus einem anfangs recht vielversprechendem Drama ein Mischmasch aus Drama, Sci-Fi und Bollywoodgehopse, so eine Art verquere Version von „Powder meets Hulk“. Keine wirklich überzeugende Kombination. Vor allem nicht, da die Darsteller insgesamt zu unscheinbar und unsicher ihre Rollen verkörpern. Trotz der hin und wieder ganz netten Computereffekte, der schönen, fast monochromen Farbgestaltung und den Bollywoodgrößen (u.a. Shahrukh Khan), die den Abschlusssong performen bleibt „Alag“ ein mittelprächtiger Durchschnittsstreifen.

Alag

Ashu Trikha
KSM
Alag – He is different, he is alone
2006, ca. 117 Min.
Tejas H. Rastogi: Akshay Kapoor | Poorva Rana: Diya Mirza | Hemant Rastogi: Yatin Karyekar | Pushkar Rana: Jayant Kripalani

[rwp-review id="0"]

Kommentar verfassen