Chen Mo und Meiting

Chen Mo und Meiting

Als der Straßenverkäufer Chen Mo wieder einmal vor der Polizei flüchtet, begegnet er Meiting, die in einem Frisörsalon arbeitet. Als Meiting kurz darauf ihren Job verliert, zieht sie zu Chen Mo. Beide schlagen sich so durch und finden so eine Art Familienersatz. Doch Meiting ist das eintönige Leben bald leid. Sie verlässt Chen Mo und geht in ihren alten Job zurück. Für Chen Mo kommt es jedoch noch viel schlimmer. Einer seiner Freunde verspielt das Geld, das er für die Augenoperation seines Bruders mühsam gespart hatte. Und als Meiting doch schließlich zu Chen Mo zurückkehrt, ist es bereits zu spät…

Liu Haos „Chen Mo und Meiting“ spielt abseits der glamourösen Kinowelt, für die China international z.B. durch Zhang Yimou bekannt wurde. Das Spielfilmdebüt von Liu befasst sich mit typischen Problemen der rasanten Urbanisierung: Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Entwurzelung… „Chen Mo und Meiting“ wirft einen Blick auf zwei in Beijing Gestrandete, die sich mit kleinen Jobs gerade so durchschlagen. Durch einen Zufall kreuzen sich die Wege des Straßenverkäufers und der Frisörin und sie leben für kurze Zeit ihre eigene Version von Familienidylle: mit mütterlichem Umsorgen und väterlichem Beschützerinstinkt. Doch wer bei „Chen Mo und Meiting“ ein Happy End sucht, wird keines finden… Mit viel Feingefühl und Blick fürs Wesentliche inszenierte Liu Hao dieses moderne Großstadtdrama voller Melancholie. Ein unverblümter und unverfälschter Blick in die moderne chinesische Gesellschaft.

Geeignet für: authentisches China-Kino Feeling

Einschätzung: Unverfälschtes Großstadtdrama mit Herz

[xrr rating=4.0/5.0]

Regie: LIU Hao

Quelle

* © (Zitate/Cover/Screenshots/Scans)
* Label: Kinowelt
* OT: Chen Mo he Meiting
* Jahr: 2002
* Länge: ca. 75 Min.

Infos

* Genre: Drama, Romance
* Alter: ab ca. 12 Jahre

Darsteller

* Chen Mo: Wang Lingbo
* Meiting: Du Huanan

Kommentar verfassen