beijing-rocks

Beijing Rocks

Road und Yang Yin sind Mitglieder der Pekinger Rockband Moonwatch und warten auf den ersehnten ersten Plattenvertrag. Als eine Schlägerei in einem Club ausbricht, fallen sie dem Hongkonger Sänger Michael auf, der sich prompt mit ihnen anfreundet und mit auf Tour geht. Michael droht seinen Plattenvertrag in Hongkong zu verlieren, und wurde daher von seinem Vater nach Peking geschickt, um dort Hochchinesisch zu lernen, und neue Songs zu schreiben. Doch Inspiration fällt nicht vom Himmel und so widmet er sich lieber dem Filmen der Stadt und Yang Yin. Yang Yin ist allerdings davon überzeugt, für Road bestimmt zu sein und verkauft auf den Straßen illegale CDs, um ihre Kasse aufzubessern. Währenddessen verbaut sich Road seine Karriere mit seinem anarchistischen Verhalten und Michael droht wegen einer Schlägerei eine Gefängnisstrafe.

Review zu „Beijing Rocks“

Garniert mit merk- oder besser sehr fragwürdigen Computeranimationen, inszeniert Mabel Cheung diesen Film mit jeder Menge „echter“ Rock’n’Roller, wie sie im Buche stehen: mit ausgeflippten Namen, außergewöhnlichen Frisuren und als perfekte Selbstdarsteller (vor allem mit nacktem Oberkörper); dazu noch vermischt mit einigen Videoimpressionen der Stadt, die Daniel Wu nicht müde wird zu filmen – leider. Mit allzu oft eingesetzten Slow-Motion-Effekten, Zeitraffer und optischen Spielereien, ist der Rock’n’Roll in Peking nicht halb so arm dran wie der Zuschauer. Mal abgesehen von einigen universellen Weisheiten wie: 1. Wenn es keine Raubkopien deiner Musik gibt, bist du nicht „big“ in China, oder 2. Besser Rocker als Bandit, hat „Beijing Rocks“ leider nicht viel zu bieten. Durch den ständigen Tempowechsel, verschwommene Bilder und anhaltende Jam Sessions, wäre der Film eine wunderbare optische Alternative zu harten Drogen – schlechter kann ein Trip auch kaum sein. Allerdings kann „Beijing Rocks“ ein wenig mit der ständig präsenten chinesischen Rockmusik punkten, die teilweise an die Toten Hosen erinnert – ansonsten aber ganz nett zu hören ist. Für Klischee-Rocker und Fans von optischen Experimenten.

Beijing Rocks

Bak Ging lok yue liu
Mabel Cheung
Media Asia, 2001
Darsteller: Daniel Wu, Qi Shu, Le Geng

[rwp-review id="0"]

Kommentar verfassen