Urlaub OHNE Mordfall? Bei Richter Di kaum vorstellbar! Während er und sein Gehilfe Tschiau-tai in Wei-Ping Halt machen, werden sie gleich in zwei verzwickte Todesfälle verwickelt: Die Ehefrau des hiesigen Amtmannes wird ermordet, doch so ganz will Richter Di das Geständnis des Ehemannes nicht glauben. Auch der angebliche Selbstmord eines Kaufmannes wirft Fragen auf. Denn die trauernde Witwe ist nicht halb so tugendhaft, wie man sagt…

REVIEW / Kritik

Richter Di bringt sie alle zur Strecke! Der Ermittler, dem der holländische Schriftsteller Robert van Gulik eine ganze Krimireihe gewidmet hat, mischt in „Der Wandschirm aus rotem Lack“ ganz schön die Unterwelt von Wei-Ping auf. Aufgrund seines recht unkonventionellen Gebarens wird er prompt bei den größten Schurken der Stadt als einer der ihren aufgenommen und leitet von dort aus seine Ermittlungen. Dabei beweist Richter Di Charakter, Wortwitz und einen ausgeprägten Sinn für logische Schlussfolgerungen. Chinafreunde werden sich aufgrund der vielen historischen Details direkt ins alte China versetzt fühlen. Wer zudem klassische Murder-Mystery-Krimis mag, der ist bei Robert van Gulik bestens aufgehoben. Die Reihe um Richter Di ist übrigens fast komplett in den 50er und 60er Jahren entstanden. Altbacken ist sie dennoch keineswegs. Mord und Todschlag kommen nie aus der Mode und mit seinem Richter Di hat Robert van Gulik eine zeitlose Figur geschaffen, die jenseits aller Trends unterhaltsame und spannende Kriminalfälle löst – und dabei auch noch einiges über das alte China lehrt…

Richter Di hatte das Interesse verloren. Er schenkte sich noch eine Schale Tee ein. Tschiau Tai hatte ebenfalls zugehört; jetzt flüsterte er: „Denkt dran, Amtmann, Ihr seid auf Urlaub! Alle Leichen, die hier im Fluss herumschwimmen mögen, sind das ausschließliche Eigentum eures Kollegen Teng!“
„Ihr habt ganz recht, Tschiau Tai! Enthält der Reiseführer zufällig eine Liste der ansässigen Juweliere? Ich muss meinen Frauen in Peng-lai einige Schmucksachen als Andenken mitbringen.“ […]
Der hässliche Mann am Ecktisch wartete, bis sie bezahlt hatten und auf die Straße gegangen waren. Dann stand er rasch auf und schlenderte zu dem Tisch hinüber, den sie soeben verlassen hatten. Wie zufällig nahm er den Reiseführer zur Hand und schaute auf die offene Seite. Ein teuflisches Glitzern leuchtete in seinen einen Auge auf.

Geeignet für: Fans traditioneller Krimis mit unkonventionellen Ermittlern

Einschätzung: Logisch, witzig, gut

[xrr rating=3.5/5]

© Quelle
Verlag: Diogenes
Ausgabe: Taschenbuch
Jahr: 2006
ISBN: 3 257-86128 1
Auszug: S.22/23

Infos zum Buch
Titel: Der Wandschirm aus rotem Lack
Autor/in: Robert van Gulik
Genre: Krimi
Thema: Altes China / Krimireihe
Kategorie: Buchkritik / China

0
HerzenHerzen
0
HahaHaha
0
Große LiebeGroße Liebe
0
WowWow
0
YayYay
0
TraurigTraurig
0
MähMäh
0
WütendWütend
Danke fürs Wählen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .