Blogstatistik

Der China Schock: Review - Kritik
fade
15041
post-template-default,single,single-post,postid-15041,single-format-standard,edgt-core-1.1.1,kolumn-ver-1.3.1,edgtf-smooth-scroll,edgtf-smooth-page-transitions,ajax,edgtf-theme-skin-dark,edgtf-blog-installed,edgtf-header-standard,edgtf-fixed-on-scroll,edgtf-default-mobile-header,edgtf-sticky-up-mobile-header,edgtf-animate-drop-down,edgtf-search-covers-header,edgtf-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Der China Schock – Wie Peking sich die Welt gefügig macht

china-schock

Ob Ölpreis, Eurokurs oder Wirtschaftskrise — Chinas wachsender Einfluss auf die Welt bereitet dem Westen zunehmend Sorgen. Und während Deutschland, Japan und die USA immer mehr Spitzenpositionen an Peking abgegeben müssen und auf Zeit spielen, zieht das eigentlich von Chaos beherrschte Riesenreich an ihnen vorbei. Bleibt die Frage: Was passiert, wenn in China Ausbildungsstandards verbessert, Strukturen optimiert und Bürokratie abgebaut werden? Besteht die Gefahr, dass Deutschland und die anderen bislang führenden Nationen zu den neuen Entwicklungsländern werden? Welche Rolle spielen dabei Afrika und der Nahe Osten? Und: Lässt sich diese Entwicklung noch aufhalten?

Review / Kritik

China-Experte Frank Sieren knüpft mit „Der China Schock“ direkt an seinen Vorgänger „Der China Code“ an. Prägnant erfasst er komplexe internationale politische und wirtschaftliche Zusammenhänge und setzt sie in einen aktuellen Kontext. „Der China Schock“ ist im Reportagestil verfasst, angereichert mit jeder Menge Daten und historischer Fakten, und schickt den Leser auf eine Entdeckungsreise zu den politischen „Hotspots“ der Welt: Afrika, Naher Osten, Nordkorea — dort findet China Bodenschätze, Absatzmärkte und baut hier auch strategische Allianzen, auf die Peking auf dem Weg zu Macht und Wohlstand dringend angewiesen ist — so wie eigentlich auch der Westen, der diese Regionen unterschätzt und somit wichtige Entwicklungen verschlafen hat. Frank Sieren erzählt von Mullahs, Genozid und Satelliten und zeigt anhand von ausdrucksstarken Beispielen mit Symbolcharakter, wie China es schafft, trotz Korruption, Einparteienherrschaft und eingeschränkter Meinungsfreiheit, dennoch stets die Spielregeln zu bestimmen. Aber Frank Sieren schürt weder unbegründete Panik, noch Weltuntergangsstimmung und genau das, macht „Der China Schock“ ausgesprochen sympathisch. Wer regelmäßig der Tagespresse und den einschlägigen Wochenmagazinen folgt, wird inhaltlich auf viel Bekanntes treffen — allerdings in kondensierter Form und mit schlüssigen Kommentaren für Jedermann, die darauf schließen lassen, dass der Autor hier tatsächlich weiß, wovon er schreibt. Uneingeschränkt empfehlenswerter aktueller Besteller. Nur eine kleine Anmerkung: Deutschland wurde natürlich nicht, wie von Sieren vorab orakelt von China als Exportweltmeister entthront — zumindest 2008 nicht…

Inzwischen gerieten die Chinesen auch noch aus völlig unerwarteter Richtung unter Druck: Die Hollywood-Schauspielerin und «Good-Will»-Botschafterin von UNICEF Mia Farrow warf Ende März in einem Artikel im Wall Street Journal unter dem Titel «Genozid Olympia» den Chinesen vor, dass sie wiederholt ihre Vetomacht benutzt hätten, um Versuche der Amerikaner und Engländer zu verhindern, mittels einer Friedenstruppe dem Abschlachten ein Ende zu setzen. Außerdem würde die sudanesische Regierung achtzig Prozent der mit den Chinesen erwirtschafteten Öleinnahmen dazu verwenden, die brutale Dschandschawid-Proxi-Miliz mit Bombern, Angriffshubschraubern, gepanzerten Fahrzeugen und kleinen Waffen zu versorgen, von denen die meisten in China hergestellt würden. Von Flugplätzen aus, die von Chinesen gebaut und betrieben werden, würden die Flugzeuge dann zu Bombenabwürfen auf die Dörfer starten. «Ich habe Schreckliches gesehen», sagt sie. Deswegen rief Farrow in diesem Artikel westliche Sponsoren wie Coca-Cola und Sportler zum Boykott der Olympischen Spiele auf. Über den Regisseur Steven Spielberg, einen der künstlerischen Berater für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2008, schrieb sie: «Möchte Steven Spielberg als die Leni Riefenstahl der Pekinger Olympischen Spiele in die Geschichte eingehen?», und fügte hinzu: „Ist sich Herr Spielberg, der 1994 die Shoah-Stiftung gegründet hat, um die Erinnerungen an die Holocaust-Opfer zu bewahren, darüber im Klaren, dass China den Genozid in Dafur finanziert?»

Geeignet für: alle, die gerne wissen, was in der Welt um sie herum so alles passiert…

Einschätzung: Höchst spannend aufgearbeitete trockene Materie

[xrr rating=4.0/5]

Info zum Buch
Autor: Frank Sieren
Verlag: Econ
Ausgabe: Hardcover
Jahr: 2008
ISBN: 978 3 430 30025 4
Auszug: S. 245

0
HerzenHerzen
0
HahaHaha
0
Große LiebeGroße Liebe
0
WowWow
0
YayYay
0
TraurigTraurig
0
MähMäh
0
WütendWütend
Danke fürs Wählen!
No Comments

Kommentar verfassen