Train of the Dead

Train of the Dead

Joke und seine Gang rauben einen Kindergarten aus. Die Flucht ist turbulent und endet zunächst einmal abrupt in einem Bike-Shop, wo sie den ambitionierten Crossroader To kidnappen und als Geisel in einen verlassenen Zug verschleppen. Doch dann setzt sich der Zug in Bewegung und Joke macht eine überraschende Entdeckung: Der Zug ist voll von reichen Mitreisenden. Man muss sie nur noch davon überzeugen, ihre Wertsachen abzugeben. To bemerkt jedoch, dass hier etwas nicht stimmt und auch die hübsche Rahtree, die er im Zug trifft, scheint etwas zu verbergen. Zu spät realisieren die blinden Passagiere, dass sie auf einem Zug voller Toter gelandet sind…

Das Leben nach dem Tod findet uns manchmal auf seltsamen Wegen. Manchmal durch einen Autounfall, manchmal auf einem Zug. Und manchmal erhält man dort als böser, böser Mensch auch die Strafe für all die schlimmen Dinge, die man so auf dem Kerbholz hat. Und damit ist dann auch die Story von „Train of the Dead“ auf den Punkt gebracht. Warum und wie und überhaupt ist anfangs noch nicht ganz klar, aber ein bisschen Überraschung sollte ja nun auch ein Horrorstreifen dem Zuschauer bieten. Die Story ist wie zu erwarten war banal, die Darsteller standhaft (sie halten immerhin bis zum Schluss aus) und Horror ist quasi nicht existent – außer, man definiert Horror als Slasher-Effekte, die in Hülle und Fülle am Ende zu sehen sind. Nicht gut, aber reichlich. Da die Figuren (u.a. ein Drogenabhängiger und ein Transvestit) für minimalen Unterhaltungswert sorgen, ist „Train of the Dead“ nicht ganz so öde wie andere Filme des Genres. Dennoch ein Film, den man vermeiden sollte, wenn einem die Cineasten-Seele lieb ist…

Geeignet für: alle, die sich scheckig lachen können über dämliche Typen, die nix schnallen und hinterher in Kunstblut baden gehen

Einschätzung: Ein DB-Klimaanlagen-Ausfall ist gruseliger

[xrr rating=1.0/5.0]

Infos zum Film
Regie: Sukhum Mathawanit
Chum thaang rot fai phii
2007
Pranakorn Films

Darsteller
To: Kett Thantup
Rahtree: Savika Chaiyadej
Joke: Sura Theerakon
Kai: Chaleumpol Tikumpornteerawong
Ake: Warot Pitakanonda
Mued: Phoomjai Tangsanga
June: Yarichada Wattanawongsri

0
HerzenHerzen
0
HahaHaha
0
Große LiebeGroße Liebe
0
WowWow
0
YayYay
0
TraurigTraurig
0
MähMäh
0
WütendWütend
Danke fürs Wählen!

Kommentar verfassen