Anime-Serie: Akame ga Kill Anime

Akame ga Kill: Schwerter der Assassinen (Anime TV-Serie)

Tatsumi verlässt sein Dorf, um in der Hauptstadt zu Ehre und Geld zu kommen. Die Ernüchterung kommt schnell. Das Imperium hat die Stadt fest im Griff. Gewalt und Betrug sind an der Tagesordnung. Als Tatsumi auf die Assassinen-Gruppe Night Raid trifft, erfährt er, dass es dennoch Menschen gibt, die dem Bösen die Stirn bieten und schließt sich ihnen an.

REVIEW zu „Akame ga Kill: Schwerter der Assassinen (Anime TV-Serie)“

Der Anime „Akame ga Kill: Schwerter der Assassinen“ ist ein typischer Shonen-Anime. Viel Action, viel Humor, einiges an Fanservice. Der Soundtrack ist toll und auch die Kampfszenen sind ziemlich gut umgesetzt. Was „Akame ga Kill“ jedoch an Design richtig macht, vergisst es, wenn es um Handlung und Charaktere geht. Im Anime gibt es viel Gewalt, viel Blut, aber die Stimmung bleibt mehr oder minder stets heiter. Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass hier viel gestorben wird. Das Problem dabei: Es ist egal. Kurz nachdem Menschen sterben, werden bereits Witze gerissen, was die dramatische Stimmung bereits im Keim erstickt.

Die Charaktere werden nicht richtig aufgebaut, sodass eine emotionale Einbindung des Zuschauers völlig fehlt – Hauptsache der Protagonist wird angehimmelt von einer üppigbrüstigen Domina. Der Anime „Akame ga Kill“ kommt zu leichtfüßig daher. Wer auf reine Action und magische Waffen steht, der wird mit der Serie sicherlich zufrieden sein. Doch eine tiefergehende Story findet man hier genauso wenig wie abgerundete Charaktere. Für den visuellen Kick okay, aber garantiert kein denkwürdiger Anime.

Akame ga Kill: Schwerter der Assassinen (Anime TV-Serie)

Whitefox, peppermint anime
24 Episoden
2014
Action, Martial Arts, Killer

Kommentar verfassen